Bio Kokosspezialitäten aus Kurunegala

content: 

Sri Lanka, der tropische Inselstaat im Indischen Ozean, knapp 240 Kilometer östlich der Südspitze des indischen Subkontinents, bietet ideale klimatische Bedingungen für den Anbau von Kokospalmen. Die hohe Luftfeuchtigkeit, gefolgt von milden Meeresbrisen und ausreichend Niederschlägen in den beiden Monsunzeiten, sind ausschlaggebend, dass nach etwa 10 Jahren eine solche Palme zum ersten Mal Früchte trägt. 


Als wir durch das saftige Grün zwischen den beeindruckend hohen Palmenstämmen wandern, sind wir erstaunt, wie mit einfachsten Mitteln und nur durch Handarbeit eine solche Plantage bewirtschaftet wird. Vom Anbau der Setzlinge, über die sorgsame Pflege des Bodens, bis hin zur Ernte der reifen Nüsse - Maschinen sucht man hier vergebens. Auch chemische und synthetische Dünge- und Spritzmittel sind hier nicht zu finden, denn Herr Gunadasa, ein sri-lankischer Kokosbauer, ist fest davon überzeugt, dass die biologische und biodynamische Bewirtschaftung seiner Palmenplantage die Basis für ein qualitativ hochwertiges Rohprodukt ist. 


Diese bewusste Entscheidung teilen mit ihm noch knapp 160 weitere Kokosbauern, die alle zur Small Organic Farmers‘ Association (SOFA) gehören. SOFA ist eine Vereinigung, die die Bauern einerseits beim Vertrieb ihrer Produkte unterstützt und gleichzeitig auch das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umweltschutz stärkt. Mit einer Vielzahl an Projekten werden die Bauern und ihre Familien maßgeblich dabei gefördert ihren Boden nach biologischen Grundsätzen zu bewirtschaften, sich mit ihren landwirtschaftlichen Erzeugnissen eine eigene Existenz aufzubauen und damit ihren eigenen Lebensstandard zu verbessern. 


Ausschließlich Bio- und Fair-trade-zertifizierte Kokosnüsse aus der Nordwestprovinz Kurunegala werden für die Transgourmet Vonatur Kokosspezialitäten verarbeitet. Nach der Ernte und dem Entfernen der äußersten Schale, die gleichzeitig als natürlicher Dünger für die Böden der Plantagen verwendet wird, werden die Nüsse in einen Kokos-Verarbeitungsbetrieb in der Nähe von Pannala gebracht. Denn dort haben sich die Waguruwela Oil Mills, mit knapp 150 Mitarbeitern, auf die Erzeugung von Kokosmilch und nativem Kokosöl spezialisiert. 


Durch einen separaten Transport und eine getrennte Lagerung der geernteten Nüsse wird sichergestellt, dass keine Vermengung mit Nicht-Bio-Früchten stattfindet.


Roshan Perera, der Geschäftsführer erklärt außerdem, „Für uns spielt die Rückverfolgbarkeit eine große Rolle. Wir wollen genau wissen, woher und von welchem Bauern die Rohstoffe für unsere qualitativ hochwertigen Produkte kommen.“

Seit über 40 Jahren werden hier im Westen Sri Lankas, nördlich der Hauptstadt Colombo Kokosöl und Kokosmilch hergestellt – seit 2013 auch weltweit exportiert. Als wir uns vor Ort von den hohen Qualitäts- und Hygienestandards überzeugen wird uns bewusst, welche Herausforderung die Verarbeitung von Kokosnüssen ist. Denn um an das kostbare Innenleben der Nüsse zu kommen, muss nämlich erst die äußere, sehr harte Schale mit einem kleinen, spitzen Hammer entfernt werden. Zwischen 2.000 und 2.500 Nüsse werden auf diese Art und Weise täglich von einem! Arbeiter händisch „geknackt“. Das Fruchtfleisch soll dabei aber nicht komplett gehäckselt werden und so bedarf es einiges an Geschick die braunen Kugeln zu öffnen. 


Für die Bio Kokosmilch wird das Fruchtfleisch von der Schale entfernt, zerkleinert und gepresst. Meist werden diese Arbeitsschritte von den Ehefrauen oder Töchtern der Arbeiter erledigt, denn es ist keine Seltenheit, dass ganze Familien hier eine Beschäftigung finden. Je nach gewünschtem Fettanteil wird anschließend die entstandene Flüssigkeit mit einer definierten Menge Wasser gemischt, pasteurisiert und in die zuvor mit Wasserdampf gereinigten Dosen abgefüllt. Ohne sonstige Zusätze werden die Dosen maschinell verschlossen und bei einer Temperatur von 125°C für 30 Minuten sterilisiert. Nach einer Ruhezeit von zwei Wochen kann die Kokosmilch die Reise nach Europa antreten und verschifft werden. 


Bei der Herstellung des nativen Bio Kokosöls hingegen wird das Fruchtfleisch zuerst zerkleinert und die Kokosflocken bei etwa 60°C zwischen 40 und 45 Minuten getrocknet. Diese Flocken werden anschließend ohne Erhitzen aber unter großem Druck in einer Presse entölt. Kokosnüsse enthalten einen Fettgehalt von rund 70% wobei sich das Öl erst bei einer Temperatur von 24-26°C verflüssigt und daher bei Raumtemperatur fest und weiß ist. Die übrigen Pressrückstände enthalten einen großen Anteil an Zucker, Eiweiß und Mineralien und werden zu ballaststoffreichem Kokosmehl zermahlen. 


Kokosmilch und Kokosöl sind auch in der heimischen Küche immer beliebtere Zutaten, wenn es darum geht, Gerichten eine asiatisch anmutende Note zu verleihen. Mit den Kokosspezialitäten von Transgourmet Vonatur ein nachhaltiger Genuss. 


NACHHALTIGKEIT

Kommunikationsmaterialien für Ihre Speisekarte

Noch nicht registriert?

Gerne stellen wir Ihnen in der Toolbox Bilder, Texte, Vorlagen und Filme zu unseren Transgourmet Vonatur-Produkten zur Verfügung. Sie können diese frei in Ihrer Kommunikation verwenden. Einfach registrieren und sofort Ihren persönlichen Zugang für den Download erhalten. So kommen auch Ihre Gäste in den Genuss des Ursprungs.